13. AHV: Eine Position gegen den Strom

Gen 13 • Dalla Svizzera, Deutsche Seite, L'editoriale, Prima Pagina • 67 Views • Commenti disabilitati su 13. AHV: Eine Position gegen den Strom

Eros N. Mellini

Editorial

Es kommt nicht oft vor, dass ich mit der Linie der nationalen SVP nicht einverstanden bin, und noch seltener, dass ich mit der Linken übereinstimme, aber dieses Mal finde ich die «Schweizerische VOLKspartei» zu buchhalterisch und zu wenig zugunsten des Volkes.

Eine rein buchhalterische Argumentation anstelle einer globalen Vision

Am 3. März stimmt das Volk über die vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) lancierte Volksinitiative «Für ein besseres Leben im Alter (Initiative für eine 13. AHV-Rente)» ab. «Die 13. AHV kann nur über eine Erhöhung der Mehrwertsteuer und der Lohnbeiträge finanziert werden», sagte Finanzministerin Karin Keller-Sutter im vergangenen Dezember und deutete damit an, dass dafür nicht genügend Geld vorhanden ist. Für die SVP – eine Partei, die sich schon immer für Ausgabenkürzungen eingesetzt hat und die Urheberin des Morisoli-Dekrets im Tessin war – lässt sich diese Aussage nachvollziehen. Ausgabensenkung = Drosselung der AHV-Leistungen. Aber nur aus buchhalterischer Sicht, wenn man davon ausgeht, dass es sich bei den dieser Institution zugewiesenen Mitteln ausschliesslich um die laufenden Mittel handelt, die durch die Lohnabgaben und einen Anteil an der Mehrwertsteuer generiert werden, und dass die anderen laufenden Ausgabenposten unantastbar sind. Mit anderen Worten, man lehnt eine Betrachtung der Gesamtausgabensituation ab, die ausnahmsweise einmal den Schweizer Steuerzahler privilegieren würde.

Kinder verhungern, aber das Wichtigste ist das zweite Auto

Die Gesamtsituation sieht so aus, dass der Bund Milliarden von Franken für die Aufnahme illegaler Einwanderer, für die Kohäsion der EU (was kümmert es uns, ob die EU mehr oder weniger zusammenhält?), für Zelensky, für Entwicklungshilfe strikt im Ausland, und so weiter und so fort ausgibt und ausgibt. Es ist wie bei einem Familienvater, der die Ernährung seiner Kinder einschränkt, um das zweite Auto, den 88-Zoll-Fernseher und alles andere Überflüssige zu unterhalten, das ihm einfällt. Mit anderen Worten: Wir haben kein Geld für die AHV, weil unsere Politikerinnen und Politiker das Geld der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler lieber im Ausland verschleudern.

Prioritäten setzen? Eben!

«Die Schuldenbremse zwingt den Bund, Prioritäten zu setzen», sagt Keller-Sutter. Eben, sagen wir. Es ist an der Zeit, dass die Regierung und das Parlament anfangen zu verstehen, was die Prioritäten für das Schweizer Volk, das sie wählt, sein sollten. In erster Linie das Wohl der Schweizer Bürgerinnen und Bürger, und wenn dann noch etwas übrig bleibt (und das wäre nach der Annahme des 13. AHV-Monatsbeitrags sicher der Fall), dann geben wir grünes Licht für grössenwahnsinnige Projekte und Aktionen zugunsten des internationalen Mythenwahns einiger Politiker.

Würden sie jedoch den derzeitigen Status quo beibehalten und unsere Steuern erhöhen?

Nein, es liegt an uns, die Mentalität in Bundesbern zu ändern. Sagen wir zuerst Ja zur 13. AHV, dann, wenn die Mehrwertsteuer und die Abgaben zu ihrer Finanzierung vom Volk beschlossen werden müssen, sagen wir NEIN und zwingen Parlament und Regierung, die nötigen Mittel auf Kosten anderer Ausgabenposten zu beschaffen. Wenn die Gegenseite böswillig ist, besteht das einzige wirksame Mittel zur Eindämmung der Verschuldung – in diesem Fall, um Ausgaben zu signalisieren, die das Volk als vorrangig betrachtet – darin, die verfügbaren Mittel zu kürzen (ein bisschen wie das Gerede von der SRG-Gebühr auf 200 Franken). Es liegt dann an unseren Parlamentariern, ihre Prioritäten entsprechend zu revidieren, sonst verlieren sie die Unterstützung der Bevölkerung und werden nicht wiedergewählt.

Keine unangebrachte Ehrfurcht

Im Tessin ist der UDC-Kantonalvorstand immer ein wenig zurückhaltend, wenn es darum geht, gegen die nationale Parteilinie zu verstossen. Aber die UDC ist eine demokratische Partei und es wäre nicht das erste Mal, dass sie – ausnahmsweise – diesen Weg einschlägt. In diesem Fall ist ihr die Genfer Sektion vorausgegangen, und es ist nicht auszuschliessen, dass weitere kantonale Sektionen folgen werden. Ebenso falsch wäre es, mit einer «Stimmfreigabe» (als ob es diese nicht sowieso gäbe) zu kommen, die nicht nur von Kleinmütigkeit und mangelnder Bereitschaft zu einer klaren Positionierung zeugt, sondern auch darauf hinausläuft, die von Regierung und Parlament angegebenen Gründe für die Ablehnung der Initiative als feststehende und unanfechtbare Dogmen zu akzeptieren.

Berns Entscheide sind nicht immer richtig

Nein, und wenn die Entscheide von Bundesbern falsch, um nicht zu sagen absurd sind, hat das Volk die Macht und die Pflicht, sich mit den Mitteln, die ihm die direkte Demokratie glücklicherweise zur Verfügung stellt, dagegen zu wehren. Und die Führung der SVP Schweiz täte gut daran, die rein buchhalterische Argumentation – die AHV ist nur mit Steuern und Abgaben tragbar – beiseite zu lassen und den Bundeshaushalt global zu sehen, indem sie einfach aus überflüssigen Ausgabenposten das Geld herausnimmt, das zur Stärkung der ersten Säule unserer Altersvorsorge nötig ist. Nicht, wie die – zweifellos ausbaufähige – Initiative vorschlägt, aus den Gewinnen der Nationalbank, nein, einfach nach der Devise «Weniger Geld im Ausland, mehr Geld für die Schweizer».

Enttäuschen wir unsere Wähler nicht

Die Schweizerische Volkspartei (SVP) ist auf dem Vormarsch, vor allem im Tessin, weil sie es langsam geschafft hat und immer noch schafft, die Menschen davon zu überzeugen, dass sie auf ihrer Seite ist, dass sie sich für das Wohl der Bevölkerung einsetzt. Enttäuschen wir diese nicht mit einer Position, die von kalter Buchhaltung diktiert wird. Nehmen wir stattdessen eine volksnahe Haltung ein (die im deutschen Parteinamen «Volkspartei» enthalten ist) und sagen wir JA zu dieser Initiative… auch wenn es die Linke und die Gewerkschaften waren, die sie vorgeschlagen haben. Wenn letztere es einmal richtig machen, sollten wir das Kind nicht mit dem Bade ausschütten.

Comments are closed.

« »