Die grosse Chance

Lug 9 • Deutsche Seite, Prima Pagina • 1362 Views • Commenti disabilitati su Die grosse Chance

Urs von der Crone Präsident ds-SVP Tessin

Urs von der Crone
Präsident ds-SVP Tessin

Grossbritannien hat sich entschieden und will sich von den engen Fesseln der EU befreien. Alle Einschüchterungen von Seiten der übrigen Mitgliedsländer haben nichts genützt. Teil der Europäischen Union zu sein, ist heute alles andere als attraktiv – ein Teil des Kontinents Europa zu sein hingegen schon. Für alle Beteiligten, für die Austretenden und für die in der Union Zurückbleibenden, eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten. Europa kann sich neu erfinden und damit auf alte Stärken zurückgreifen. Die Länder haben Gelegenheit zu entdecken, dass sie zwar eine gemeinsame Geschichte auf dem Kontinent haben, daneben aber durchaus ihre individuelle Eigenart besitzen und diese nicht aufgeben möchten.

Spanier, Italiener, Franzosen, Deutsche, Engländer usw. sprechen je eine andere Sprache, pflegen andere politische Gewohnheiten und denken nicht nach einem einheitlichen Schema. Europa ist vielfältig. Die Landschaften, die Kultur, die Essgewohnheiten unterscheiden sich glücklicherweise in all den Ländern, was das Reisen so attraktiv macht. Die Architektur hat überall ihre spezielle Ausprägung, die in jedem Land eine lange Tradition hat. Erst im 20. Jahrhundert verbreitete sich unter den Architekten und Bauherren die Idee, man könnte doch überall nach demselben Schema bauen. Was moderne Architekten begonnen haben, das imitierten kurzsichtige Politiker: Sie vereinheitlichten die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Regeln und wollten mit einem Steuersystem und einer einheitlichen Währung alle Länder auf einen Nenner bringen. Beamte in Brüssel, die keinen Kontakt zu der Realität in ihren Herkunftsländern mehr haben, setzten die Regeln fest, nach denen die Bevölkerung zu tanzen hat. Direktdemokratische Einmischung der Bürger ist ganz und gar nicht erwünscht – eine sogenannte Elite weiss ja besser was, für das Volk gut ist… Wie wäre es, wenn wir in der Politik wie in der Architektur wieder vermehrt nach individuellen Lösungen suchen und uns innerhalb von Europa im positiven Sinn voneinander abgrenzen?

Comments are closed.

« »