Der Klima-Antiterrorist

Mar 25 • Dal Mondo, Deutsche Seite, In terza, L'opinione, Prima Pagina • 40 Views • Commenti disabilitati su Der Klima-Antiterrorist

In dieser Rubrik veröffentlichen wir mit freundlicher Genehmigung des Autors eine Reihe von Interviews und Artikeln, die Franco Battaglia in dem Buch «CO2 – Il Diavolo che non c’è» (CO2 – Der Teufel, den es nicht gibt)  gesammelt hat.

Die Gesetze der Physik werden ignoriert: Bei den Studien zum Treibhauseffekt stimmen die Zahlen nicht überein

Howard Hayden ist emeritierter Professor für Physik an der Universität von Connecticut, wo er 32 Jahre lang lehrte und auf dem Gebiet der Atom- und Molekularphysik forschte. Im Laufe seiner Karriere hat er sich auch mit Energiesystemen und dem Klima befasst, Bereiche, in denen er eine Fülle wissenschaftlicher Veröffentlichungen vorweisen kann, darunter einen monatlichen Newsletter, «The Energy Advocate», in dem er detaillierte Informationen über Energieerzeugungstechnologien verbreitet.

Professor Hayden, Sie sind kein Klimatologe …

Klimaforscher sind daran interessiert, Vorhersagen über das zukünftige Klima zu treffen. Ich hingegen habe mich dafür entschieden, die Prinzipien der elementaren Physik anzuwenden, um diese Vorhersagen zu analysieren. Die Hauptfrage, die mich interessiert, ist, ob die Vorhersagen des Ipcc (Intergovernmental Panel on Climate Change) gegen physikalische Gesetze verstoßen.

Und verstoßen sie gegen sie?

Ja, und um dies zu verstehen, müssen wir das Wärmebilanzdiagramm des Ipcc verstehen. Dabei handelt es sich um eine schematische Darstellung des globalen Energieaustauschs, ausgedrückt in Watt pro Quadratmeter. Das betreffende Diagramm zeigt unter anderem, wie viel Sonnenenergie die Erdumlaufbahn erreicht, wie viel von der Planetenoberfläche zurückgeworfen wird und wie viel in den Weltraum gelangt. Es ist wichtig zu wissen, dass im Gleichgewicht die in den Weltraum abgestrahlte Wärme der von der Sonne absorbierten Wärme entspricht – ein notwendiges Gleichgewicht, da sich der Planet sonst unendlich abkühlen oder erwärmen würde. Das Diagramm zeigt, dass die Wissenschaftler, die es erstellt haben, zwei wichtige Dinge verstanden haben: das Gesetz der Energieerhaltung und die Berechnung der von der Erdoberfläche abgegebenen Energiemenge. Ich betone diese Tatsachen, weil es klar ist, dass diese grundlegenden physikalischen Gesetze für Klimamodellierer, die über andere Fähigkeiten verfügen, irgendwie nicht offensichtlich sind. Das Ipcc hat fünf Wärmebudgetgrafiken erstellt, von 1995 bis zum letzten, dem sechsten Bericht von 2021, bekannt als AR6, und sie alle haben einen gemeinsamen Fehler: eine wichtige Zahl fehlt.

Welche Zahl?

Der Treibhauseffekt! Klingt ironisch, nicht wahr? Der Kompetenzbereich des Ipcc ist der Treibhauseffekt, aber die fehlende Zahl in den Wärmebilanzgrafiken ist der Treibhauseffekt.

Ach ja, die meisten – auch die Ipcc-Klimatologen – betrachten den Treibhauseffekt als ein Phänomen, nicht als eine Zahl. Vielleicht wäre es gut, dies für unsere Leser zu klären. Sie haben das Wort.

Sehen Sie, es ist ganz einfach. Der Treibhauseffekt ist eine Kombination aus vielen komplexen Phänomenen. Aber letztendlich läuft es für die Zwecke, die uns jetzt alle betreffen, auf die Tatsache hinaus, dass die Oberfläche unseres Planeten Infrarotstrahlung aussendet, von der nur ein Teil weiter ins All gelangt. Seit ihrem ersten Bericht haben die Ipcc-Leute festgestellt, dass die Strahlung in den Weltraum nur 60 Prozent der von der Oberfläche emittierten Strahlung ausmacht, und sie waren von dieser Zahl besessen, auch wenn sie keine physikalische Bedeutung hat. Aber jetzt, nach 31 Jahren Sitzungen, Mitteilungen und Papieren, haben sie in ihrem letzten Fünfjahresbericht, dem AR6-Bericht, endlich erkannt, dass der Treibhauseffekt die Nettomenge der von der Atmosphäre absorbierten Infrarotstrahlung ist, die man erhält, wenn man die Menge der in den Weltraum abgegebenen Infrarotstrahlung von der Menge der von der Erdoberfläche abgegebenen Infrarotstrahlung abzieht. Aber sie haben das nicht ganz verstanden, so dass diese Zahl sogar im AR6-Bericht in der Wärmebilanztabelle fehlt.

Warum ist es besser, die Differenz und nicht den Bruch zu verwenden?

Unsere Augen können Infrarot nicht sehen, aber wenn wir es könnten, würden wir einen wunderschönen Regenbogen von Farben sehen, die wir nie zuvor gesehen haben und die von der Erdoberfläche ausgestrahlt werden. Von dem Regenbogen des Infrarots, der die äußere Atmosphäre in Richtung Weltraum verlässt, werden nur einige «Farben» abgeschwächt: diejenigen, die von CO2 und anderen Treibhausgasen absorbiert werden, während die Strahlung der anderen «Farben» ungestört hindurchgeht. Die Aussage, dass die Gesamtmenge an Infrarotstrahlung nur 60 Prozent der von der Oberfläche abgegebenen beträgt, ist zwar richtig, aber für unsere Zwecke unbrauchbar. Stattdessen ist es viel sinnvoller zu sagen, dass die Atmosphäre selektiv einige der «Farben» des Regenbogens abgezogen hat. Die Subtraktion ist eine direkte Anwendung des Energieerhaltungssatzes. Die von der Oberfläche abgestrahlte Infrarotstrahlung ist gleich der Nettogesamtmenge, die von der Atmosphäre absorbiert wird, plus der Nettogesamtmenge, die in den Weltraum abgestrahlt wird: Das Gesetz der Energieerhaltung ist ein Gesetz der Addition und Subtraktion, keine magische Multiplikation wie 60 Prozent. Der springende Punkt ist, dass bei einem Anstieg der CO2-Konzentration in der Atmosphäre die Nettomenge der absorbierten Infrarotstrahlung einer bestimmten «Farbe» zunimmt, nämlich der Farbe, die das CO2 absorbiert. Alles Infrarot einer anderen «Farbe» durchdringt weiterhin die Atmosphäre, unabhängig von der Menge des vorhandenen CO2.

Der Treibhauseffekt ist die Zahl – bezeichnen wir sie mit dem Buchstaben G – die der Differenz zwischen der von der Erdoberfläche emittierten Infrarotstrahlung (nennen wir sie B) abzüglich des in den Weltraum abgestrahlten Anteils (nennen wir sie A) entspricht, und sie beträgt G=B-A=159 W/m2 (wovon 30 W/m2 auf natürliches CO2 zurückzuführen sind), und diese Zahl fehlt in allen Wärmebilanzgrafiken, die das Ipcc veröffentlicht hat. Wenn sich die CO2-Konzentration verdoppelt hat (vielleicht im Jahr 2100), wird sie nach Angaben des Ipcc G=163 W/m2 oder etwas weniger betragen.

Das bedeutet, dass der Treibhauseffekt um weniger als 2,5 % zunehmen wird. Grob geschätzt, scheint dies unbedeutend zu sein.

In der Tat. Das Ipcc selbst informiert uns, dass der Wert G=159 es der Erde erlaubt, 33 Grad wärmer zu sein. Das heißt, ohne die Erdatmosphäre wäre die Erde 33 Grad kälter als sie jetzt ist. Warum sollten nur 4 W/m2 mehr, die auf anthropogene Emissionen zurückzuführen sind, bei 159 W/m2 natürlichen Emissionen, etwas Spektakuläres bewirken?

Was sagen sie beim Ipcc?

Hier liegt der Hase im Pfeffer! Sie sagen, dass die Temperatur der Erde um 3 Grad steigt. Aber wenn das der Fall wäre, würde in der obigen Gleichung G=B-A die Menge B (d.h. die von der Erde abgegebene Strahlung) zunehmen, weil die Temperatur steigt, die Menge A (d.h. die in den Weltraum abgegebene Strahlung) würde abnehmen (weil das CO2 zunimmt), und zwar so, dass der neue Wert von B-A nicht 164, sondern mindestens 180 betragen würde. Ich sage «mindestens», weil es 180 wert wäre, wenn die Menge A unverändert bliebe, aber es wäre mehr als 180 wert, wenn die Menge A abnehmen würde (und das Ipcc sagt, dass A abnehmen muss, wenn CO2 zunimmt): technisch gesehen sagen wir, dass die Albedo zunimmt. Kurz gesagt, nach dem Ipcc ist 164=180!

Haben sie sich selbst einen Ausweg gegeben?

Sie versuchen es, aber sie irren sich trotzdem: Sie haben positive Feedbacks erfunden, die eine Art Schneeballeffekt auslösen würden. Sie sagen: Mehr CO2 aus fossilen Brennstoffen erhöht die Temperatur; das wiederum erhöht die Emission von mehr in den Ozeanen gelöstem CO2, erhöht den Wasserdampf (ein weiteres Treibhausgas) in der Atmosphäre und erhöht durch das Schmelzen des Permafrosts die Emission von Methan (ein weiteres Treibhausgas) in die Atmosphäre; diese erhöhten Treibhausgase erhöhen die Temperatur weiter; das wiederum usw. usw.

Abbildung 9. Die Energiebilanz der Erde (aus dem AR6-Bericht des Ipcc). Alle Zahlen sind in W/m2. In der ursprünglichen Abbildung fehlt der Treibhauseffekt (G=398 – 239 =159), der von uns einbezogen wurde. Nach Angaben des Ipcc führt eine Verdoppelung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre zu einem Anstieg von G um 4 Einheiten (G=163) und zu einem Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur um 3 Grad. Nach einem bekannten physikalischen Gesetz bedeutet dies jedoch, dass der Wert 398 zu 415 wird und somit der Wert 239 zu 253 (so dass G= 415 – 252=163). Das ist aber unmöglich, denn dann gäbe es kein Energiegleichgewicht zwischen einfallender Strahlung (340) und ausgehender Strahlung (100+252=352), selbst wenn die Albedo (100) auf 99 sinken würde (wie das Ipcc berechnet), würde sich nichts ändern: 99+252=351≠340. Der Energieerhaltungssatz ist nicht erfüllt!

Wo machen sie etwas falsch?

Die Ursache für diesen angeblichen Lawineneffekt ist zweifellos der Temperaturanstieg. Aber im Laufe der letzten halben Million Jahre hat die Erde mehrmals Temperaturschwankungen in der Größenordnung von 10 Grad oder mehr erlebt, ohne dass jemals ein Lawineneffekt aufgetreten wäre. Wäre ein solcher Effekt aufgetreten, hätte der Planet Temperaturen erreicht, die jede Form von Leben verhindert hätten..

Und was halten Sie von dieser heißen Phase?

Zunächst einmal können wir sicher davon ausgehen, dass die Strahlung in den Weltraum konstant bleibt, unbeeinflusst von Änderungen der CO2-Konzentration. Ich habe es schon einmal gesagt: Selbst wenn die gesamte «Farbe» des Infrarot-Regenbogens von CO2 absorbiert wird, ist der Rest des Regenbogens für CO2 transparent und gelangt unverändert ins All. Stattdessen kann die Temperatur der Erde ansteigen, wenn die Erde mehr Sonnenlicht absorbiert.  Dies kann entweder geschehen, weil die Albedo abnimmt, oder weil die Menge des Sonnenlichts, die die Erdumlaufbahn erreicht, zunimmt. Dem Ipcc zufolge würde die Albedo jedoch höchstens um einen Punkt abnehmen. Wenn dies der Fall ist, dann ist die einzige Erklärung für den Anstieg der globalen Temperatur die Zunahme der Strahlung, die die Erdumlaufbahn von der Sonne erreicht. Aber das Ipcc weigert sich hartnäckig, diese Möglichkeit in Betracht zu ziehen. Sie untersuchen das Klima auf eine rührend naive Weise und haben die milliardenschwere Klimakrisenindustrie geschaffen, von der sie sehr profitiert haben.

Comments are closed.

« »