Facebook: die Qual und die Ekstase

Set 9 • Deutsche Seite, L'editoriale, Prima Pagina • 165 Views • Commenti disabilitati su Facebook: die Qual und die Ekstase

Editorial

Eros N. Mellini

Der Ansatz (und die Bedenken) eines älteren Mannes zur technologischen Entwicklung

Der Vergleich zwischen dem gequälten Leben Michelangelos und den vielen Facetten von Mark Zuckerbergs populären «Social Media» ist respektlos und völlig willkürlich, aber meiner Meinung nach gibt er eine Vorstellung davon, wie sich die Werte, denen die große Mehrheit der Bevölkerung Bedeutung beimißt, im Laufe der Zeit verändert haben. Eine Bedeutung, die meiner Meinung nach in unserer Zeit oft übertrieben ist, bis hin zu einer pathologischen Abhängigkeit, die uns an unentbehrliche technologische Anwendungen und Mittel glauben lässt, auf die die Menschheit schließlich seit Jahrhunderten verzichtet hat, ohne besondere Erschütterungen zu erleiden.

Die Qual – die für Michelangelo in verschiedenen Episoden durch die schwierige Beziehung zu Papst Julius II. bzw. durch den Übergang von der Bildhauerei zur Malerei bestand, der ihm mit dem Auftrag zur Ausschmückung des Gewölbes der Sixtinischen Kapelle auferlegt wurde – und die Ekstase, die durch Buonarrotis Genie und die künstlerische Schöpfung seiner Skulpturen entstand, spiegeln sich in uns, den bloßen Betrachtern, die seine Werke bewundern.

Und Facebook?

Facebook hat – wie viele andere «Social Media» – nichts Künstlerisches an sich. Daher die Respektlosigkeit und Willkürlichkeit des Titels, wenn er sich auf das gleichnamige Buch oder den großartigen Film mit Charlton Heston in der Hauptrolle bezieht. Aber wenn man nur den Titel als gegeben hinnimmt, wird den Nutzern der Website ein gewisses Maß an Ekstase (oder einfacher Belustigung) und ein noch größeres Maß an Qualen zugefügt, je nach ihrem Intelligenz- und Kulturniveau, ihrer Sensibilität, ihrer Neigung Kontakte zu knüpfen, ihrem Sinn für Humor und so weiter.

Beginnen wir mit der Ekstase, d.h. mit den guten Eigenschaften …

Zunächst einmal die Möglichkeit, Freunde, Familie und alte Schulkameraden wieder zu treffen, zu denen man den Kontakt verloren hatte. Nur um dann vielleicht festzustellen, dass man nicht mehr derselbe ist, der man einmal war und somit – abgesehen von einem angenehmen Gefühl der Nostalgie für gute Zeiten, aber vor allem für eine unwiderruflich vergangene Jugend – etwas enttäuscht zu sein.

Es gibt auch viele Gelegenheiten, sich an mehr oder weniger interessanten Diskussionen zu beteiligen und so Meinungen und Standpunkte zu unzähligen Themen zu vergleichen.

Vor allem aber schätze ich persönlich die unerschöpfliche Quelle von Witzen, Karikaturen und humorvollen Collagen und die Möglichkeit, sie auf meiner Seite zu teilen und so zu ihrer Verbreitung beizutragen.

Nicht zu vergessen die Meldung der Geburtstage von «Freunden» – zumindest von jenen, die nicht denken, dass sie jung bleiben, indem sie ihr Geburtsdatum verheimlichen -, die es einem ermöglicht, seine guten Manieren unter Beweis zu stellen, indem man ihnen seine besten Wünsche übermittelt. Die Kehrseite der Medaille ist, dass man, wenn man konsequent sein will, seinen eigenen Geburtstag damit verbringt, sich bei denen zu bedanken, die einem alles Gute gewünscht haben.

… zur Qual, d.h. die Bösen

Ich stimme zu 100 % mit Umberto Eco überein, wenn er über «Social Networks» sagt: «Twitter und Facebook? Das Wort an Legionen von Schwachköpfen. Früher sprachen sie nur an der Bar nach einem Glas Wein und wurden meist zum Schweigen gebracht. Jetzt haben diejenigen, die im Netz schreiben, das gleiche Recht zu sprechen wie ein Nobelpreisträger. Aber das ist normal: Das passiert in allen großen Gemeinschaften. In Gruppen mit mehr als fünfzig Personen sind es immer die Schwachköpfe, die sich am meisten exponieren».

Tatsächlich hat der Zugang zu Facebook den Stammtisch der Dorfkneipe zu einer Bühne mit Millionen von Zuschauern gemacht. Ohne auch nur den mildernden Umstand, betrunken zu sein (und das ist vielleicht das Tragische), gibt der halluzinatorischste Mist Anlass zu pseudo – aber meistens wirklich nur pseudo – ernsthaften Debatten.

Dadurch sinkt der Anteil des «Social Media», den eine durchschnittliche Intelligenz genießen kann, um großzügig zu sein, auf 10 %.

Es gibt Profile mit pompösen pseudowissenschaftlichen Namen – in der Regel auf Englisch «Science» oder «Research», gefolgt von irgendeinem Attribut -, die dem weit hergeholten Schwachsinn einen Heiligenschein der Glaubwürdigkeit verleihen, mit der Selbstzuschreibung eines hochtrabenden Titels wie «Institut» oder «Universität» oder «Stiftung für…».

Meiner Meinung nach ist die Verschwörung – die schon immer latent in der menschlichen Seele vorhanden war – durch den Zugang zum Netz milliardenfach vervielfältigt worden. Verschwörung, aber auch Anti-Komplottismus gleichermaßen, da die Unwissenheit, Beeinflussbarkeit und Leichtgläubigkeit der Nutzer an beiden Fronten gleichermaßen verbreitet wird. Ich persönlich bin weder Pro- noch Antivax-Befürworter, weder Klima-Taliban noch Klimawandelleugner, ich bin einfach gegen jede Zumutung nach dem Motto «Gott will es so!». Ein Gott, den natürlich jeder auf seiner Seite hat in einem modernen Religionskrieg, der heute keine blutenden Opfer auf dem Schlachtfeld hinterlässt, aber wie in der Vergangenheit Verdammungen und diverse Anathema zur Klassifizierung des Feindes verwendet.

Es ist witzig zu sehen, wie jede Front wissenschaftliche Studien hat – und veröffentlicht -, deren Glaubwürdigkeit unbestreitbar zu sein scheint, und in gleichem Maße durch Forschungsarbeiten kontrastiert wird, die mit gleicher scheinbarer Zuverlässigkeit das genaue Gegenteil behaupten.

Mit Facebook haben sich die «Fake News» ins Unermessliche gesteigert. Ich werde nie verstehen, wem diese Falschmeldungen dienen. Es gibt Profile, die sich auf gefälschte Anzeigen spezialisiert haben. Sie präsentieren Ihnen das Bild eines Filmstars mit der Schlagzeile «Schwerer Trauerfall in der Filmbranche: es wurde angekündigt…», was natürlich Neugierde weckt. Wenn man dann auf den Link klickt, um zum vollständigen Artikel zu gelangen, erfährt man, dass nicht der Schauspieler, sondern ein Cousin gleichen Namens gestorben ist, wenn nicht gar seine Katze.

Eine andere Anzeige zeigt ein Foto eines Politikers oder eines Sport- oder Filmstars: «XY wusste nicht, dass er noch auf Sendung war…». Ach, wer weiß, was ihm da entschlüpft ist… Auch hier klickt man auf mehr Details (zugegebenermaßen etwas morbide) und erhält ein Bitcoin-Investmentangebot, das die bescheidene Summe von 250 Franken in ein fünfstelliges Monatseinkommen vervielfacht.

Schließlich – aber nur am Rande, denn die Schattenseiten der «Social Media» zu beschreiben, würde viel mehr Platz in Anspruch nehmen, als dieser Artikel erlaubt – gibt es auf Facebook eine ganze Reihe völlig humorloser Menschen, die sich verpflichtet fühlen, auf jeden Witz, den sie offensichtlich nicht verstanden haben, mit vollem Ernst zu antworten. Man macht sich über Zelenskys Kleidung lustig, und sie antworten, er sei ein «demokratisch gewählter Held, der für sein Land kämpft» (SIC). Man teilt eine Karikatur, die die Wahl eines Mannes zur «Miss Netherlands» ironisiert, und wird man stigmatisiert zur Verteidigung der Rechte von LGBTQ+ (…XYZ). Und so weiter, was bestätigt, dass «ein guter Schweigen nie geschrieben wurde».

Warum also auf Facebook bleiben?

Aus demselben Grund, aus dem wir angesichts des Schwachsinns um uns herum keinen Selbstmord begehen. Das Leben bietet uns eine begrenzte Quelle von Freude, die sich mit vielen Momenten von Trauer, Traurigkeit, Schmerz, Depression und Desillusionierung abwechselt. Nur wenn wir die letzteren akzeptieren, können wir die ersteren genießen. Nun, ich bin zu dem Schluss gekommen, dass die «Social Media» genau unser Leben widerspiegeln: Einem kleinen Anteil an Ekstase steht ein großer Anteil an Qual gegenüber. Und Selbstmord – ob wörtlich oder metaphorisch – ist keine Lösung. Besser ist es, die Ekstase zu genießen und die Qual so weit wie möglich zu ignorieren.

Comments are closed.

« »