Wie lange noch…?

Dic 2 • Deutsche Seite, L'editoriale, Prima Pagina • 183 Views • Commenti disabilitati su Wie lange noch…?

Editorial

Die «politisch korrekte» Haltung unter dem Einfluss von Milliardärsinteressen

Als ich jung war, gab es weder das Etikett «Bio» noch die angebliche Notwendigkeit, den Planeten zu schützen, noch die Angst vor einer planetarischen Apokalypse aufgrund von CO2-Emissionen, noch die mangelnde Differenzierung bei der Müllabfuhr, noch die Luftverschmutzung durch Verbrennungsmotoren, noch all das, was wir uns heute in einem krankhaften Drang zur Selbstgeißelung auferlegen. Wir hatten gerade den Zweiten Weltkrieg hinter uns gelassen, die Menschen erlebten den Wiederaufbauboom, kehrten zu einer Sorglosigkeit und Lebensfreude zurück, die sie während sechs Jahren echter Angst und Unsicherheit verlassen hatte. Und das war eine gute Zeit, oh was für eine gute Zeit….

Die Schweiz hatte nur etwas mehr als 4,5 Millionen Einwohner, und die Zuwanderung beschränkte sich auf das, was für die Wirtschaft unbedingt notwendig war (vor allem im Primärsektor).

Leider hat sich aber mit zunehmendem Wohlstand und verbesserter finanzieller Lage bei den Eltern das Motto «Ich will nicht, dass meine Kinder das Gleiche durchleben wie ich» durchgesetzt, mit der daraus folgenden Tendenz, sie zu verwöhnen, ihren Wünschen nachzugeben, ihnen Hindernisse aus dem Weg zu räumen, an denen sie sich lieber die Zähne ausbeißen sollten – und sei es nur, um sie am eigenen Leib erfahren zu lassen, dass es im Leben mehr gibt als Rosen und Blumen.

Es ist offensichtlich, dass der Verzicht auf essentielle Probleme wie die Frage, wie man das Mittagessen mit dem Abendessen vereinbaren kann, den klassischen «schwammigen Fragen» gewichen ist, das Notwendige wurde durch das Überflüssige ersetzt, wodurch letzteres zu einer existenziellen Frage wurde. Von der unvermeidlichen Notwendigkeit, sich zu kleiden und zu essen, um zu überleben, sind wir zu der Frage übergegangen, wie man sich kleidet und was man isst, um ein angenehmeres Leben zu führen. Und bis zu diesem Punkt wäre es gar nicht so schlimm, wäre da nicht die krankhafte Tendenz, «modisch zu sein», die in einem sozialen System wie dem menschlichen zu einer Reihe von Exzessen und Verirrungen geführt hat, die nach und nach, aber systematisch, im Namen einer falschen Interpretation des Begriffs «zeitgemäß» akzeptiert (oder aufgezwungen) wurden. Ein Abdriften, das die 68er, den «Gay Pride», die LGBTQ+ (…U,V,Z)-Bewegungen, die vegane Ernährung und nicht zu vergessen den Paroxysmus der ökoterroristischen Umwelttheorien und des Taliban-Ökologismus hervorgebracht hat.

Von der Nische zum Massenmarkt: die Instrumentalisierung der Wirtschaft

All diese Bewegungen und Tendenzen schufen einzelne Marktnischen, die zunächst nur für begrenzte wirtschaftliche Unternehmungen interessant waren, deren Erfolg dadurch bestimmt wurde, dass es nur wenige von ihnen gab. Mit anderen Worten: Sie boten ein Produkt für ein bestimmtes Segment von Verbrauchern an, die es brauchten. Eine bestimmte Anzahl von Menschen wollte (oder hatte die Illusion), sich gesund zu ernähren? Hier gab es einen Bereich im Supermarkt, der für «Bio»-Produkte reserviert war. Eine andere Gruppe hatte die chimärische Hoffnung, den Planeten zu retten? Hier gab es einen Markt für Solarzellen, Windturbinen, Wärmepumpen, Elektroautos und dergleichen.

Aber der Appetit kommt mit dem Essen, und die Wirtschaft lässt sich – unter Ausnutzung der dem Menschen angeborenen Neigung zur «Schafhaftigkeit» – nicht mehr von den Markttrends beeinflussen, sondern eignet sie sich an, indem sie die Verbraucherorientierungen durch eine ebenso schlaue wie hinterhältige Propaganda nach Belieben steuert. Hinterhältig deshalb, weil es ihr gelingt, durch die Verbreitung von ehemals einzelnen oder begrenzten Trends als «politisch korrekte» Dogmen. Ursache und Wirkung umzukehren. Es ist nicht mehr der Verbraucher, der ein bestimmtes Produkt verlangt, sondern es ist die Wirtschaft, die ein immer größeres «Target» dazu veranlasst, es zu kaufen, was natürlich zu Milliardenumsätzen führt.

«Bio»-Produkte sind nicht mehr auf eine bestimmte Abteilung im Supermarkt beschränkt, sondern stehen neben den entsprechenden Nicht-«Bio»-Produkten, so dass Ihnen, obwohl Sie kein Lebensmittel-Taliban sind, oft der Griff zum vermeintlich gesünderen Produkt entgeht.

Das Elektroauto war bis vor kurzem auf einige wenige Klimaschutzfanatiker beschränkt und wurde daher nur in unbedeutenden Mengen produziert. Heute findet es immer breitere Käuferschichten und bewegt sich auf den von der Politik verordneten Zwang zur Nutzung zu. Man muss kein Genie sein, um die immensen finanziellen Interessen zu erkennen, die wir mit vielleicht unbewusster, aber nicht minder schuldhafter Komplizenschaft unterstützen.

Was ist mit Solarzellen? Was ist mit Windturbinen? Was glauben Sie, wer hinter ihrer Einführung durch eine Politik steht, der man kaum glauben kann, dass sie uneigennützig ist, auch wenn sie sich hinter dem Wunsch nach einem besseren Planeten versteckt? Hersteller, die jetzt Schwierigkeiten haben, die Nachfrage zu befriedigen, und daher die Preise durchsetzen können, die sie wollen.

So sind extremer Umweltschutz, die Bekämpfung des Klimawandels, die Begrenzung der CO2-Emissionen – sprich der Verkauf von Wärmepumpen, Solarzellen, Windturbinen, Elektroautos usw. – nichts anderes als Marketingaktionen, mit denen Wirtschaftszweige (leider erfolgreich) die unterwürfige «politisch Korrekte» manipulieren, die wie Döbel beißen.

Leider zahlen dank des unseligen «Mainstream-Denkens”» nicht nur diejenigen, die daran glauben, sondern die gesamte Gemeinschaft, die ständig mit steuerlichen Belastungen, Verboten und Auflagen belastet wird.

Wie lange noch…?

Comments are closed.

« »