Wenn Sie mit 75 Jahren das Durchschnittsalter senken

Mag 26 • Deutsche Seite, In terza, L'opinione, Prima Pagina • 153 Views • Commenti disabilitati su Wenn Sie mit 75 Jahren das Durchschnittsalter senken

(enm) Wenn man mit 75 Jahren bei klarem Verstand eine Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt in einer gemischten Einrichtung – Altenheim und physiotherapeutisches Genesungsheim – verbringt, beobachtet man automatisch (und man hat auch viel Zeit dazu) die dortige gerontologische Realität mehr oder weniger kritisch und stellt einige Überlegungen an.

Zunächst möchte ich betonen, dass der plötzliche Übergang von völliger Unabhängigkeit zur unabdingbaren Unterordnung unter andere für die trivialsten Bedürfnisse (Gehen, physiologische Bedürfnisse, Waschen usw.) gelinde gesagt traumatisch ist. Im Genesungsheim gibt es in dieser Hinsicht erste Verbesserungen im Vergleich zum Krankenhausaufenthalt (in meinem Fall ein Monat zwischen der Intensivstation und der Krankenstation), aber sie sind natürlich weit entfernt von der sorglosen Unabhängigkeit, die man genießt, wenn man gesund ist, trotz der Schmerzen, die der unaufhaltsame Lauf der Zeit mit sich

Ich bin ein junger Mann

Da es sich in erster Linie um ein Altenheim handelt, sind Sie Teil der Gesellschaft, auch wenn der Zweck Ihres Aufenthalts nur die Rehabilitation ist. Es muss auch gesagt werden, dass letzteres hauptsächlich für Menschen gedacht ist, die, wahrscheinlich aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters, Verletzungen verschiedener Art erlitten haben, oft innerhalb der Mauern ihres Hauses. Mit 75 Jahren sind Sie nicht gerade erstklassig, aber “beati monoculi in terra caecorum”, wie die Lateiner zu sagen pflegten – im Land der Blinden ist der gesegnet, der ein Auge hat. Und so fühle ich mich inmitten der über 80-Jährigen und 90-Jährigen wie ein junger Mann.

Eine notwendige Prämisse

Ich möchte mit diesen Überlegungen nicht respektlos erscheinen, und noch weniger möchte ich undankbar gegenüber denen sein, die mich mit Sorgfalt und Effizienz behandelt haben. Es ist daher meine Pflicht, allen Mitarbeitern zu danken, die ich in beiden Einrichtungen – Krankenhaus und Pflegeheim – als kompetent, sehr hilfsbereit und freundlich erlebt habe. Nach diesen Ausführungen möchte ich nun einige Bemerkungen machen, die ich für interessant halte.

«Gnagnagna, ghilighili, pissi pissi baobao»

Der Eindruck, den ich hatte, ist, dass es im Personal üblich ist, die Bewohner zu behandeln, besonders die älteren, als Kinder, ja sogar als dumme Kinder. Ein bisschen wie die Großmutter, die ihr neugeborenes Enkelkind kitzelt und die Geste mit seltsamen lautmalerischen Lauten begleitet: «Gnagnagna, ghilighili, pissi pissi baobao», ohne zu merken, dass das Kind wahrscheinlich das «Ist diese hier dumm?» denkt, das Paolo Villaggio Mickey, dem Protagonisten des urkomischen Films «Senti chi parla» (Kuck mal, wer da spricht!) aus den 1980er Jahren, in den Mund legt.

Natürlich ist die Metapher übertrieben und ein wenig provokant, aber sie spiegelt ein wenig das Bemühen der Fachleute wider, bis zur Übertreibung freundlich zu den ihnen anvertrauten Patienten zu sein, von denen einige zweifellos aufgrund einer mehr oder weniger ausgeprägten Form der Demenz ein wenig «verrückt» geworden sind. Ohne die oben erwähnten merkwürdigen Laute von sich zu geben, nimmt die Stimme jenen «Gnagnagna»-Ton an, den manche Erwachsene meinen annehmen zu müssen, um dem etwas altklugen Kind zu erklären, dass Kinder nicht vom Storch gebracht werden. Wohlgemerkt, diese Freundlichkeit gegenüber älteren Menschen ist mehr als lobenswert, ich frage mich nur, inwieweit diese kitschige Haltung in meinen Augen gerechtfertigt ist. Offenbar ist sie es, denn die meisten, wenn nicht alle Bewohner scheinen sie zu schätzen. Genauso wie das Bemühen, sie mit Witzen von kindlichem Humor zum Lachen zu bringen, Zeitvertreib oder besondere Abende für sie zu organisieren, geschätzt wird. Ich nehme an, das nennt man Professionalität, und deshalb «Chapeau» für alle, die in sich die notwendige Selbstaufopferung gefunden haben, um einen Beruf im Gesundheitswesen auszuüben, der nicht jedermanns Sache ist.

Ein Parkplatz bevor das Ableben?

Gleichzeitig denke ich aber auch an die Traurigkeit dieser Einrichtungen für all die Menschen, die – oft von ihren Familien im Stich gelassen – in einem Altersheim geparkt werden, aus dem sie früher oder später, aber sicher, mit hochgelegten Füßen wieder herauskommen werden. Menschen, die als Ersatz für ein soziales Leben bei einem Mittagessen, einem Abendessen, einer Physiotherapiesitzung oder einer gelegentlichen Tombola mit Leidensgenossen plaudern. Und so freuen wir uns über das Lachen über kindische Witze oder den kitschigen Tonfall, der uns vorgaukelt, dass wir immer noch eine Familie sind, bis hin zu dem «sich beim Namen nennen», das Krankenschwestern für einen Moment zu alten Freundinnen macht. Und so finden auch die «Gnagnagna, ghilighili, pissi pissi baobao» ihre Daseinsberechtigung.

Comments are closed.

« »