Ketzerische Gedanken zu den Brüsseler Attentaten

Apr 3 • Deutsche Seite, Prima Pagina • 1656 Views • Commenti disabilitati su Ketzerische Gedanken zu den Brüsseler Attentaten

Black Rot

Black Rot

Die brutalen islamistischen Attentate in Brüssel haben international eine Schockwelle ausgelöst. Die politischen und medialen Kommentatoren überbieten sich weltweit in Erklärungs-, Rechtfertigungs- und Lösungsversuchen.  Mir persönlich sind zum nunmehr alltäglich gewordenen islamistischen Terror in Europa einige ketzerische Sprichwörter und Zitate eingefallen, die vielleicht angesichts der heutigen Lage so falsch nicht sind:   

  •  „Es kann der Frömmste nicht in Frieden bleiben, wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt“ (Schiller, Wilhelm Tell)

  • „Chi è causa del suo mal pianga se stesso“ (“Wer der Grund seines Unglücks ist, beweine sich selbst.” –  geht zurück auf Dante Alighieri, Divina Commedia, XXIX Canto, Inferno)

  • “A mali estremi, estremi rimedi” (“Extreme Situationen erfordern extreme Massnahmen” –  Sprichwort)

  • “Das eben ist der Fluch der bösen Tat: Dass sie, fortzeugend, immer Böses muss gebären” (Schiller, Wallenstein/Die Piccolomini)

  • „Gouverner, c’est prévoir; et ne rien prévoir, c’est courir à sa perte“ (« Regieren bedeutet vorzusorgen; nichts vorzusorgen führt zum Untergang » -Emile de Girardin, La politique universelle).

    Ich überlasse es dem geneigten Leser, aus diesen ketzerisch-literarischen Zitaten die nötigen Schlüsse zu ziehen.

     

Comments are closed.

« »