Junge, Junge, übertreibt doch nicht!

Feb 23 • Deutsche Seite, L'editoriale, Prima Pagina • 75 Views • Commenti disabilitati su Junge, Junge, übertreibt doch nicht!

Eros N. Mellini

Editorial

Um Zweifel zu vermeiden, spreche ich nur von der westlichen industrialisierten Welt, die sich seit dem Zweiten Weltkrieg wirtschaftlich weiterentwickelt hat, obwohl inzwischen auch die sich entwickelnde Dritte Welt Anzeichen zeigt, dass sie sich auf dem gleichen Weg befindet.

Wir alle – zumindest die Glücklicheren – erreichen das Alter, nachdem wir eine Jugend hinter uns haben, die für einige mehr oder weniger problematisch und unruhig war, für andere begleitet von der Sorglosigkeit und Verantwortungslosigkeit, die ihnen der Wohlstand erlaubt. Der Unterschied zwischen meiner Generation und der heutigen besteht darin, dass zu meiner Zeit die Probleme der Jugend meist von den Eltern getragen wurden, nach dem Motto: «Ihr wolltet Kinder, jetzt ist es eure Sache». Der Staat sorgte für die unverzichtbaren Mindestrahmenbedingungen (öffentliche Schule, Berufsausbildung), aber ihre Zukunft mußten die jungen Menschen und ihre jeweiligen Familien Stein für Stein, mit Engagement und Aufopferung aufbauen. Niemand hat ihnen Hindernisse aus dem Weg geräumt, der Staat hat ihnen nicht geholfen, sie zu überwinden. Und die jungen Leute wiederum gründeten Familien und zeugten so viele Kinder, wie sie mit ihrem Einkommen für tragbar hielten. Paradoxerweise führten bestimmte Faktoren – die Religion, die die Verwendung von Verhütungsmitteln verbot, und auch die Vorstellung, dass Kinder, sobald sie alt genug waren und bis sie eine eigene Familie gründeten, mit ihrer Arbeit zum Familienbudget beitragen sollten (der so genannte Altersstock) – oft dazu, dass gerade die weniger wohlhabenden Familien acht, zehn oder zwölf Kinder hatten, während sich die wohlhabenderen Schichten mit einem oder zwei begnügten. Aber in beiden Fällen wurde die Verantwortung für die Familie den Eltern anvertraut, nicht einem Staat, der mit Subventionen, Beiträgen und diversen Sozialleistungen den neuen – aber auch den heutigen – Generationen immer mehr Eigenverantwortung abnimmt.

Übertriebene (und unnötige) Herablassung: eine Folge des wachsenden Wohlstands

Heutzutage – oft nur, um eine herablassende Haltung gegenüber der Faulheit, der Trägheit, dem bequemen Leben und dem «keine Lust auf Arbeit» einer Generation zu rechtfertigen, die alles hat, fordert und erhält – nimmt man Worte wie «Jugend» oder «zukünftige Generationen» in den Mund. Von ihnen wird angenommen, dass sie Privilegien auf Kosten der berufstätigen Erwachsenen genießen, denen niemand jemals daran gedacht hat, dieselben Vorteile zu gewähren, als sie jung waren, einfach weil der Wohlstand der Bevölkerung noch nicht weit genug verbreitet war, um dies zu ermöglichen.

Der gestiegene wirtschaftliche Wohlstand hat dazu geführt, dass sich die Menschen, nachdem sie die meisten ihrer lebenswichtigen Probleme gelöst haben, nun mit Dingen befassen, die früher als spitzfindig galten oder, noch einfacher, überhaupt nicht beachtet wurden. Ein kürzlich auf Facebook geposteter Gedanke ist in diesem Zusammenhang besonders treffend: «Opa, warum gab es zu deiner Zeit keine Lebensmittelunverträglichkeiten? – Weil das Essen knapp und der Hunger groß war!»

Die Forderungen von Gruppen sind Mode

Ja, die Forderung nach Gleichberechtigung ist in aller Munde: zwischen Frauen und Männern (und den verschiedenen Irrwegen – upps, Entschuldigung: Interpretationen -, die die moderne Gesellschaft auf der Suche nach sinnlosen Themen zur Auflockerung des Einerleis sucht), zwischen religiösen, politischen oder sonstigen Gruppen und, ja, zwischen Jungen und Alten. Persönlich stimme ich zu, die einzige Unterscheidung sollte leistungsorientiert sein. Aber leider ist dieser Maßstab mit Engagement und Arbeit verbunden, und aus der Masse herauszutreten, um in den Genuss verdienter, jedoch vernünftiger Privilegien zu kommen, kostet Mühe. Und so… weiter mit den Ansprüchen auf der Grundlage von Kategorien, denen man zufällig angehört. Die Gleichbehandlung ist für die meisten derjenigen, die diese Kategorien geschickt instrumentalisieren, einer Umkehrung der Behandlung gewichen. Angesichts der tatsächlichen oder vermeintlichen Ungleichheit in der Vergangenheit (ich ziehe es vor, von einer anderen Sicht der Gesellschaft zu sprechen) geht es heute darum, diejenigen, die bisher als vorherrschend galten, zu übervorteilen. Frauenbewegungen, die Privilegien einfordern, die über die Privilegien hinausgehen, die einst dem anderen Geschlecht vorbehalten waren, LGBTQ+ (XYZ), die von «Gay Pride» sprechen: (homosexueller Stolz: als ob es irgendeinen Grund gäbe, darauf stolz zu sein – ich habe nie mit einem T-Shirt geprahlt, das die heterosexuelle Liebe preist, ich habe immer angenommen, dass sie «beautiful» ist) und schließlich Jugendbewegungen, die den Anspruch erheben, sich über den erwachsenen Teil der Gesellschaft hinwegzusetzen, der im Übrigen derjenige ist, dessen berufliche Tätigkeit die Finanzierung ihrer – manchmal berechtigten, manchmal nicht – Forderungen am meisten garantiert.

Eine paritätische Gesellschaft zwischen Junge und Alte?

Dies ist wünschenswert, sollte aber nicht ausschließlich auf die Zukunft ausgerichtet sein. Es ist natürlich, dass die jungen Menschen sich als die Zukunft betrachten, aber es ist ebenso legitim, dass die Älteren eine gerechte und dankbare Behandlung für ein Leben fordern, das sie mit der Erziehung und Unterstützung derjenigen verbracht haben, die jetzt erwachsen sind und die durch ihre Aktivitäten der Jugend einen immer höheren und sicherlich besseren Lebensstandard als ihren eigenen ermöglichen.

Und hören wir doch einmal auf, den Mund mit hochtrabenden, dogmatischen Erklärungen zu füllen: «Jugend, Jugend, Jugend…». Das ist ein Zustand, den wir alle hinter uns gelassen haben, hinter uns lassen und hinter uns lassen werden. Eines ist sicher: Keiner von uns hält an, um in einer dieser Kategorien zu bleiben. Daher die Vergänglichkeit von einseitig behaupteten Maßnahmen.

Also, Jugendliche, «übertreibt doch nicht» mit euren Forderungen, aber «übertreibt doch nicht» auch an die Erwachsenen, die unkritisch jede ihrer Forderungen erfüllen, indem sie sie verwöhnt und anspruchsvoll machen. Und, wenn wir schon dabei sind,  «übertreibt doch nicht» auch zu alten Menschen, auch wenn sie mir in Wahrheit weniger anmaßend erscheinen. Aber mit meinen 76 Jahren bin ich ja auch voreingenommen.

Comments are closed.

« »