Der Klima-Antiterrorist

Mar 8 • Dal Mondo, Deutsche Seite, L'opinione, Prima Pagina • 33 Views • Commenti disabilitati su Der Klima-Antiterrorist

In dieser Rubrik veröffentlichen wir mit freundlicher Genehmigung des Autors eine Reihe von Interviews und Artikeln, die Franco Battaglia in dem Buch «CO2 – Il Diavolo che non c’è» (CO2 – Der Teufel, den es nicht gibt)  gesammelt hat.

Der Klimanotstand existiert nicht: Ein Nobelpreis genügt, um Cop27 abzulehnen

Der Physik-Nobelpreisträger von 1973, Ivar Giaever, ist der Erstunterzeichner einer Petition von mehr als 1600 Wissenschaftlern (vor allem Physikern, Geophysikern, Astrophysikern und Geologen), die die Weltöffentlichkeit davor warnen, dass es keinen Klimanotstand gibt. Aber die Welt hört lieber auf Greta Thunberg. Wenn Sie nach «Ivar Giaever global warming» googeln, finden Sie Videos von zwei denkwürdigen Vorträgen des Nobelpreisträgers, einen im Jahr 2012, den anderen 2015. Letzterer wird vom Heartland Institute ausgestrahlt, einer amerikanischen Think Tank für den freien Markt (und auch ein Action Tank, wie sie gerne betonen). Für diejenigen, die keine Lust oder Zeit haben, die beiden Vorträge zu verfolgen, habe ich einen Auszug vorbereitet.

Giaever erzählt, dass er sich 2008 für die globale Erwärmung zu interessieren begann, als er zu einer Podiumsdiskussion zu diesem Thema eingeladen wurde und sich zur Vorbereitung mit der im Internet verfügbaren Literatur befasste. Dabei entdeckte er, dass allgemein angenommen wurde, dass die durchschnittliche Oberflächentemperatur der Erde in etwa 150 Jahren von 288 K (Kelvin) auf 289 K ansteigen wurde. Dies wurde als Beweis für einen alarmierenden abnormalen Klimawandel angeführt, «aber ein Anstieg von 0,3 Prozent in 150 Jahren – so der Professor – bedeutet nur eines: Das Klima ist erstaunlich stabil gewesen. So viel zum Klimawandel!»

Im Jahr 2011 machte sich die American Physical Society (APS) mit folgendem lapidaren Satz lächerlich: «Die Beweise sind unumstößlich, die globale Erwärmung findet statt. Wenn keine Maßnahmen zur Eindämmung ergriffen werden, sind erhebliche Störungen der physischen und ökologischen Systeme des Planeten, der sozialen Systeme und der menschlichen Gesundheit und Sicherheit wahrscheinlich. Wir müssen die Treibhausgasemissionen jetzt reduzieren».

Daraufhin beschloss der Professor, aus der APS auszutreten: eine Brüskierung der Vereinigung, die damit einen Nobelpreisträger verlor.

Die Gründe für diese drastische Entscheidung sind schnell genannt. Erstens ist in der Wissenschaft nichts unumstößlich, so dass die Aps sich als politische oder gar religiöse Vereinigung präsentierte. Zweitens, weil nicht klar war, wie die Aps die Welt von heute mit der von vor 150 Jahren vergleichen konnte, wo doch heute offensichtlich alles besser ist als vor 150 Jahren. Schließlich wird die Annahme der Aps durch die Fakten widerlegt, da die höchste Temperatur, die bis 2015 (dem Jahr der Konferenz) beobachtet wurde, im Jahr 1998 aufgetreten war: Kurz gesagt, die Aps beklagte eine Erwärmung, die nicht vorhanden war.

«Ich bin Norweger – scherzt der Nobelpreisträger – ich glaube nicht, dass ich mir wegen einer kleinen Erwärmung wirklich Sorgen machen sollte». Er weist auch darauf hin, dass ähnliche Warnungen schon vor Jahrzehnten wegen des sauren Regens, des Ozonlochs und der Abholzung der Wälder geäußert wurden, aber die Menschheit ist wohlhabender als je zuvor. Wir hören oft von einer angeblich «großen Anzahl von Wissenschaftlern, die von der Ernsthaftigkeit des Problems überzeugt sind». Aber die Zahl ist nicht wichtig: Das Einzige, was zählt, ist, ob sie Recht haben oder nicht. Stattdessen sollten wir über die einseitige Propaganda in den Medien und über all das Geld, das für alternative Energien verschwendet wird, entsetzt sein, während so viele Kinder auf der Welt nachts hungrig zu Bett gehen. Die globale Erwärmung ist zu einer neuen Religion geworden, weil es verboten ist, darüber zu diskutieren, so wie religiöse Dogmen nicht diskutiert werden. Wenn man zum Beispiel feststellt, dass der alarmierende Anstieg der globalen Durchschnittstemperaturen in Wirklichkeit ein Anstieg von 0,3 % in 150 Jahren ist und dass es Orte auf der Erde gibt, an denen die Temperatur innerhalb eines Jahres um 80 Grad schwankt, so dass es lächerlich ist, sich über 0,8 Grad in 150 Jahren zu beunruhigen, wird man sofort mundtot gemacht und als Verweigerer beschimpft.

Außerdem sollte man die Aps fragen: Was ist die optimale Durchschnittstemperatur für die Erde? Aps antwortet nicht. Keiner sagt uns diese optimale Temperatur. Ist es vielleicht die von vor 150 Jahren? Und warum? Vielleicht wären 2 Grad mehr besser. Oder vielleicht zwei Grad weniger.

Eine andere merkwürdige Sache ist es, zu glauben, dass man die Durchschnittstemperatur der gesamten Erde für ein ganzes Jahr messen kann, dies mit der Genauigkeit von einem Bruchteil eines Grades zu tun und glauben, dass das Ergebnis signifikant ist. Das ist natürlich nicht der Fall. Kein Physiker würde sagen, dass dieser Durchschnittswert mit dieser Genauigkeit eine signifikante Zahl ist. Aber dann: Zwischen 1998 und 2015 ist die Temperatur überhaupt nicht gestiegen, aber in diesen Jahren stieg das CO2 unaufhaltsam an. Was braucht es noch, um daraus zu schließen, dass CO2 kein klimarelevantes Gas ist?

Um die Alarmstimmung zu lindern, haben einige Länder beschlossen, erneuerbare Energiequellen zu fördern. In den Vereinigten Staaten wird zum Beispiel gefordert, 10% Alkohol im Benzin einzuführen. Das ist sehr dumm: Manchmal machen die Amerikaner dumme Sachen. Der Alkohol, der dem Benzin zugesetzt werden soll, wird aus Mais gewonnen, aber Mais ist ein Lebensmittel, und durch diese dumme Entscheidung werden Lebensmittel teurer. Außerdem scheint niemandem klar zu sein, wie wichtig CO2 für das Pflanzenwachstum ist: Der Anstieg des CO2 ist eine wunderbare Sache, weil die Pflanzen jetzt schneller wachsen, also ist der Anstieg des CO2 gut für die Landwirtschaft.

Die Wahrheit ist, dass sich das Klima immer verändert hat, mit oder ohne anthropogenen CO2-Eintrag. Merkwürdig ist, dass der Klimawandel immer als eine Veränderung zum Schlechteren dargestellt wird. Angenommen, CO2 verändert das Klima, warum sollte es dann unbedingt zum Schlechteren sein? Wir beklagen uns über den Anstieg des Meeresspiegels um ein paar Millimeter, aber mit dem Ende der letzten Eiszeit stieg der Meeresspiegel in nur wenigen Jahren um 100 Meter an. Und die Wirbelstürme, die die Vereinigten Staaten seit 1850 erschüttert haben, haben weder an Zahl noch an Stärke zugenommen.

Man muss also nicht einmal Wissenschaftler sein, um zu erkennen, dass die Temperatur zwischen 1940 und 1980 oder zwischen 1998 und 2015 trotz des unaufhaltsamen CO2-Anstiegs gesunken ist, oder um die Anzahl der Wirbelstürme, die Amerika getroffen haben, und ihre Stärke zu zählen und festzustellen, dass beides heute weniger sind als früher.

Stattdessen sollten wir alle besorgt sein, denn es gibt Händler des Schreckens, die junge Menschen in Angst und Schrecken versetzen, indem sie ihnen weismachen, dass der Planet seit 150 Jahren zerfällt. Im Gegenteil, seit 150 Jahren ist nichts perfekt, aber alles ist besser: Wir leben länger, wir haben eine bessere Gesundheit, alles ist besser. Wir sollten alle besorgt sein, weil die Millionen von Flüchtlingen, die das Mittelmeer überqueren, vor der Armut fliehen, nicht vor der globalen Erwärmung. Wir alle sollten Pariser Abkommen fordern, die diesen Menschen aus ihrer Armut heraushelfen, und sie nicht mit fast nutzlosen Solar- und Windparks versorgen. Dies ist eine sehr teure Art der Energieerzeugung, während der Grund, warum wir heute gesünder und fitter sind als vor zweihundert Jahren, genau darin liegt, dass wir dank Öl, Kohle, Gas und Atomkraft über billige Energie verfügen. Und das sollten wir auch weiterhin tun. Die globale Erwärmung ist überhaupt kein Problem: Das Klima sollte in Ruhe gelassen werden, es wird sich von selbst regeln.

Comments are closed.

« »