Der Klima-Antiterrorist

Feb 23 • Dal Mondo, Deutsche Seite, L'opinione, Prima Pagina • 50 Views • Commenti disabilitati su Der Klima-Antiterrorist

In dieser Rubrik veröffentlichen wir mit freundlicher Genehmigung des Autors eine Reihe von Interviews und Artikeln, die Franco Battaglia in dem Buch «CO2 – Il Diavolo che non c’è» (CO2 – Der Teufel, den es nicht gibt)  gesammelt hat.

Es handelt sich nicht um einen ökologischen, sondern um einen finanziellen Übergang

Im Laufe seiner Karriere arbeitete Mario Giaccio an den Universitäten von Modena, Bologna, Ancona und Mailand Bicocca und zuletzt an der Universität Chieti-Pescara, wo er 14 Jahre lang Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften war und unter anderem Ökonomie der Energiequellen lehrte. Er war Herausgeber der wissenschaftlichen Zeitschrift «Journal of Commodity Science, Technology and Quality» und wissenschaftlicher Leiter des unter der Schirmherrschaft der UNO gegründeten «Research Center for Evaluation and Socio-Economic Development». Die Erforschung des Klimas ist nicht sein Metier, wohl aber die Prämissen und wirtschaftlichen Folgen vermeintlicher Klimaschutzmaßnahmen. Für die breite Öffentlichkeit hat er das Buch «Il climatismo, una nuova ideologia» (Klimawandel, eine neue Ideologie) (21mo Secolo, 2017) geschrieben.

Professor Giaccio, was halten Sie von den bekannten Maßnahmen zur Emissionsminderung?

2015 erklärte die EU auf dem Cop25-Gipfel in Paris, dass sie ihre CO2-Emissionen bis 2030 um 40 % gegenüber dem Stand von 1990 reduzieren werde. In der Atmosphäre befinden sich jedoch 3200 Gt (Milliarden Tonnen) CO2, die von Menschen in einem Jahr emittierte Menge beträgt 32 Gt, wovon ein Zehntel auf die EU entfällt, deren 40 % weniger als 1,3 Gt ausmachen, was 0,04 % des gesamten CO2 in der Atmosphäre entspricht. Die Konzentration würde in 10 Jahren von derzeit 400 ppm auf 399 ppm ansteigen, ein Wert, der sich nicht einmal messen lässt, da die natürlichen täglichen und saisonalen Schwankungen bei etwa 4 ppm liegen.

Von 2009 bis 2019 wurden die europäischen Emissionen jedoch um 10% reduziert…

Der Rückgang war eine Folge von zwei Ursachen. Erstens auf die schwere Wirtschaftskrise von 2008, ausgelöst durch die Subprime-Hypotheken in den USA, die zu einem Rückgang der Wirtschafts- und Produktionstätigkeiten führte. Zweitens auf die Verlagerung der Produktion ins außereuropäische Ausland, insbesondere nach China. Durch die Importe aus China emittiert die EU jedes Jahr indirekt die Hälfte dessen, was sie in 10 Jahren reduzieren will, und belastet den Planeten nicht nur mit harmlosen CO2-Emissionen, sondern auch mit Umweltproblemen, für die viele in der übrigen Welt weniger empfänglich sind. Die gleichen Produktionen würden, wenn sie in der EU durchgeführt würden, viel weniger Kohlendioxid erzeugen, da China 70 % Kohle verwendet, während Europa 20 % verwendet, da es elektronische Kernenergie nutzt, die kein CO2 ausstößt.

Was sind die wirtschaftlichen Auswirkungen dieses Wettlaufs um die Dekarbonisierung?

Europa legt über die Nationalstaaten die Obergrenze für den CO2-Ausstoß jedes Unternehmens fest. Derzeit müssen die Unternehmen 60 Euro pro ausgestoßener Tonne CO2 zahlen, eine zusätzliche Steuer, die auf die Produktion erhoben wird. Wenn ein Unternehmen weniger als die ihm zugewiesene Quote ausstößt, kann es die Emissionsrechte an Unternehmen zurückverkaufen, die mehr emittiert haben. Auf diese Weise ist ein Markt für Emissionsrechte entstanden, bei denen es sich um echte Finanztitel handelt. Dieser Mechanismus wird Ets (Emissions Trading System) genannt. Diese zusätzliche Steuer veranlasst viele produktive Sektoren zur Abwanderung aus der EU, die so gezwungen ist, mit einer kostenlosen Zuteilung an Unternehmen in der Größenordnung von 400 Milliarden Euro zu intervenieren. Man beachte die «Gerissenheit» der EU: Erst führt sie eine zusätzliche Steuer auf die Produktion ein, dann hebt sie die Steuer auf, weil sie befürchtet, dass die Unternehmen abwandern werden!

Nach 2020 sieht die EU eine Erhöhung der Ausgaben «zur Bekämpfung von CO2» um bis zu 30 Milliarden Euro pro Jahr vor. Dieser fragwürdige Kampf gegen das Klima führt zu einer Verringerung der Ausgaben für soziale Zwecke: Der geplanten Erhöhung der Mittel steht eine Verringerung der Mittel für die Landwirtschaft gegenüber, die einst aus sozialen Gründen als geschützt galt. In diesem Sektor wird unser Land fast 400 Millionen Euro verlieren, und die am stärksten betroffene Region ist Puglia mit einer Kürzung von fast 40 Millionen Euro. Und das alles, um die CO2-Menge in der Atmosphäre um weniger als 1 Teil pro Million zu reduzieren.

Aber sind wir in den Händen von Deppen, oder gibt es eine versteckte List?

Im Dezember 2017, zwei Jahre nach dem Pariser Abkommen, veranstaltete Frankreichs Premierminister Macron einen Gipfel für einen Klima-Finanzpakt. Er prangerte «das Klima- und Finanzchaos an, auf das die Menschheit zusteuert». Merkwürdigerweise wird das vom Menschen verursachte Finanzchaos als Naturereignis dargestellt; der Klimawandel, der ein Naturereignis ist, wird dem Menschen angelastet. Der Gipfel forderte eine Neuausrichtung der Geldpolitik, um die Energiewende zu finanzieren, für die nach Schätzungen des Europäischen Rechnungshofs mehr als 1.000 Milliarden Euro pro Jahr benötigt werden. Einer der zahlreichen Vorschläge lautete: «Die Ausgabe neuer Gelder soll in den Dienst des Kampfes gegen den Klimawandel gestellt werden». Auf internationaler Ebene steht die green economy  für die Bemühungen, das globale Finanzsystem vor einer neuen gigantischen Finanzblase zu bewahren. Es ist kein Zufall, dass das IIF (Institute of International Finance, das globale Finanzkartell) in einer Veröffentlichung vom 9. Dezember 2019 die green economy als «das neue Gold» bezeichnet.

Es sei darauf hingewiesen, dass all dies möglich ist, weil es staatliche Subventionen für Wind- und Solarenergie gibt: Wenn diese wegfallen würden, gäbe es keinen wirtschaftlichen Vorteil mehr, in diese diskontinuierlichen Quellen zu investieren. Wenn eine erneuerbare Energiequelle nach dreißig Jahren üppiger Anreize immer noch nicht mit den traditionellen Energiequellen konkurrieren kann, bedeutet dies vielleicht, dass sie niemals wettbewerbsfähig sein wird.

Es sieht aus wie eine Operation zum Schaden von uns allen. Wer steuert sie?

Um zu verstehen, wer das Klima regiert, muss man den Milliarden und Milliardären folgen. Im Jahr 2015 richtete der Financial Stability Board (FSB) der Bank for International Settlements eine «Klima-Taskforce» ein, die «Investoren, Kreditgeber und Versicherer zu klimabezogenen Risiken» beraten soll. Mitglieder der Task Force sind die weltweit größten Banken, Versicherungsgesellschaften, Investmentfonds sowie große Öl-, Stahl-, Bergbau- und Chemieunternehmen, die weltweit ein Kapital von über 100 Billionen US-Dollar repräsentieren. Der erste globale Index der besten Umweltaktien wurde von Goldman Sachs gefördert und wird von den größten Banken der Welt und verschiedenen anderen Unternehmen finanziert. Das zu investierende Gesamtvermögen beläuft sich auf über 600 Mrd. USD. Außerdem gibt es einen europäischen Investmentfonds, Breaktrough Energy Europe, an dem die größten Milliardäre der Welt beteiligt sind.

Kurz gesagt, es ist ein Club allein für Milliardäre…

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen, «um eine bessere Gegenwart und Zukunft für unseren Planeten und die Menschen, die ihn bewohnen, zu gewährleisten», wurde am 25. September 2015 von 193 UN-Ländern unterzeichnet. Konkret fordert sie zur «Umgestaltung unserer Welt» Billionen von Dollar an Investitionen und neuen Reichtum für die globalen Banken und Finanzgiganten, die die eigentliche konstituierende Kraft sind.

Die Agenda 2030 enthält ein Novum: Nach dem Club of Rome von 1972 wird erneut ein klares Urteil über die Nicht-Nachhaltigkeit des derzeitigen Entwicklungsmodells vorgeschlagen, aber dieses Mal nicht nur auf ökologischer, sondern auch auf wirtschaftlicher und sozialer Ebene. Es handelt sich um die Aktualisierung in oligarchisch-finanzieller Funktion der Ideologie, die bereits im Bericht der Brundtland-Kommission von 1987 «Our common future» enthalten ist.

Wenn die einflussreichsten multinationalen Konzerne und großen institutionellen Anleger bei der Finanzierung einer so genannten Grünen Agenda Schlange stehen, sollte man sich fragen, was sich hinter den Werbekampagnen verbirgt, mit denen versucht wird, die einfachen Menschen zu unerklärlichen Opfern zu bewegen, um «unseren Planeten zu retten». Oder um «ihren» Planeten zu retten. Das ist der Grund, warum das Klimaproblem, das inzwischen tief in die Interessen der Großfinanz eingedrungen ist, nicht mehr debattiert werden darf. In Wahrheit geht es nicht um die Energiewende, sondern um Finanztransaktionen. Das Ziel der Klimaideologie ist nicht das Wohl des Planeten und seiner Bewohner, sondern das Wohl des Großkapitals.

Comments are closed.

« »