Der Klima-Antiterrorist

Feb 1 • Dal Mondo, Deutsche Seite, Prima Pagina • 49 Views • Commenti disabilitati su Der Klima-Antiterrorist

Die CO2-Lüge hinter den Katastrophen findet sich in den «politischen» Berichten der UNO

Uberto Crescenti

Uberto Crescenti, Jahrgang 1934, ist nicht ein Professor, sondern DER Geologieprofessor: Er war der erste italienische Professor für Stratigraphische Geologie, sechs Jahre lang Präsident der Italienischen Geologischen Gesellschaft, dann Gründer – und weitere sechs Jahre lang Präsident – der Italienischen Vereinigung für Angewandte Geologie, und 12 Jahre lang war er «Magnifico Rector» der Universität von Chieti-Pescara. Jetzt ist er emeritierter Professor, eine Auszeichnung, die normalerweise mit Tropfen verliehen wird und über die der Professor scherzt: «Es bedeutet einfach, dass ich im Ruhestand bin». Jedenfalls ist der Geologe die erste Instanz, an die man sich wendet, wenn man über das Klima sprechen will. Aufgrund seiner akademischen Position hatte er die Illusion, vom Präsidenten der Republik empfangen zu werden, um ihm die Übertreibung seiner öffentlich geäußerten Sorgen über den Klimanotstand zu erklären. Ich erinnere mich, dass er, als er mir von seiner Absicht erzählte, an Sergio Mattarella zu schreiben, mit jener Offenheit, die für die damaligen «Gentlemen» typisch war, hinzufügte: «Warum sollte er mich nicht empfangen, wenn sie schon Greta Thunberg im Senat empfangen haben, die ein Diplom der achten Klasse hat?»

Herr Professor Crescenti, bevor Sie über das Klima sprechen, eine Frage zur jüngsten Marmolada-Katastrophe: Fast alle Medien haben darüber berichtet, dass der Mensch an der Ablösung dieses Lochs schuld ist, da er CO2 in die Atmosphäre bläst.

Ich weiß nicht, was das mit dem CO2 zu tun hat, das wir in die Atmosphäre einbringen. Diejenigen, die so tituliert haben, wie Sie es sagen, ignorieren völlig die historische Geologie, die notwendig ist, um die morphologischen und ökologischen Entwicklungen unseres Planeten zu verstehen. Die Erde hat ihre eigene Geschichte in einem grandiosen Buch geschrieben, das aus den riesigen Abfolgen von geschichteten Gesteinen besteht, wobei jede Schicht eine Seite der Geschichte darstellt. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann man zu erkennen, dass die Klimageschichte aus glazialen und interglazialen Perioden besteht, die zyklisch verlaufen. Alles, was wir heute erleben, hat sich bereits in der Vergangenheit ereignet. Die Schwankungen der Alpengletscher in der Vergangenheit wurden von vielen meiner Kollegen in bewundernswerter Weise untersucht: Ich nenne zum Beispiel die Namen von Giuseppe Orombelli, Claudio Smiraglia und Carlo Baroni.

Das Ipcc – das UNO-Komitee, das den Klimawandel untersuchen soll – erklärt jedoch, dass der derzeitige Rückgang der Alpengletscher auf die vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen zurückzuführen ist.

Da wir von Gletschern sprechen, möchte ich die Kommentare von Prof. Augusta Vittoria Cerruti wiedergeben, die die Geschichte der Alpengletscher, insbesondere des Valdostan, in den letzten 4000 Jahren untersucht hat und Mitglied des italienischen Glaziologenkomitees ist. Sie sagt: «Die Behauptungen des Ipcc stehen in völligem Widerspruch zu den Daten, die im Valdostan-Gebiet gesammelt wurden. In der Jungsteinzeit produzierte der Mensch kein CO2, obwohl die Torfstiche von Ruitor, Grotte Rosse und Piccolo San Bernardo und die darin enthaltenen Pollen zeigen, dass die durchschnittliche Jahrestemperatur damals 4 Grad höher war als heute. Und der Colle del Teodulo (3300 m) zwischen Cervinia und Zermatt, heute Zentrum eines der renommiertesten und auch im Sommer belebten Tourismusorte, war im Mittelalter ein wichtiger Durchgang der alpenquerenden Handelswege, die von Pferdekarawanen überquert wurden. Kurz gesagt, das Klima war im Mittelalter viel wärmer».

Aber das Ipcc ist ein merkwürdiges Gremium: Es scheint keine wissenschaftliche Unabhängigkeit zu besitzen, denn seine Berichte, insbesondere die Zusammenfassungen für Politiker und Medien – die «Summaries for policymakers» – werden Satz für Satz von Regierungsbeamten genehmigt. Viele Wissenschaftler sind aus dem Ipcc ausgetreten, als sie sahen, dass ihre Aussagen, die vielleicht im Haupttext wiedergegeben wurden, in der Zusammenfassung, die an Journalisten und Politiker weitergeleitet wird, verändert wurden.

Man sagt uns, dass der Meeresspiegel so weit ansteigen wird, dass viele Küstengebiete überflutet werden.

Auch hier muss man feststellen, dass die Geschichte des Planeten nicht berücksichtigt wird. Mit dem Ende der letzten Eiszeit, vor 15.000 bis 10.000 Jahren, stieg der Meeresspiegel um 100 Meter an, bis er in den nächsten 5.000 Jahren in etwa das heutige Niveau erreichte. Der größte Anstieg erfolgte auf dem Höhepunkt der Kaltphase, vor der holozänen Wärmephase. Dieser Umstand zeigt, dass die Veränderung des Meeresspiegels auch von Veränderungen in der Lithosphäre abhängt, die auf der darunter liegenden Asthenosphäre aufliegt. Klima und Meeresspiegel sind Phänomene, die von so vielen Faktoren abhängen, dass die Vorstellung, wir könnten sie durch die Kontrolle unserer Emissionen steuern, gelinde gesagt unverzeihlich naiv ist.

Warum werden Wissenschaftler, die Zweifel an der offiziellen Darstellung äußern, sowohl von den politischen Entscheidungsträgern als auch von den meisten Medien derart ignoriert?

Ich weiß es wirklich nicht. Ich werde Ihnen einen Fakt erzählen. Die Studien von Prof. Francesco Ortolani, einem Kollegen von mir von der Universität Neapel (der leider inzwischen verstorben ist), bestätigten, was unabhängig voneinander durch paläoklimatische Rekonstruktionen einerseits und Geoarchäologie andererseits festgestellt wurde. Ortolani war auch M5S-Senator, und dank dieser Position hatte er 2018, wenige Monate vor seinem Tod, eine Konferenz in einem kleinen Saal des Senats organisiert, um mir und vielen meiner anderen Kollegen, die Einwände, Zweifel und Skepsis gegenüber dem «Klima»-Narrativ äußerten, dem wir alle täglich ausgesetzt sind, in einem «politischen» Rahmen eine Stimme zu geben. Die Initiative schien interessant, wenn nicht sogar wichtig, angesichts der energiepolitischen Entscheidungen, die gerade getroffen hätten sollen. Alles war bereit: Der Saal war gebucht, die Redner waren in Rom eingetroffen, aber der Senator war gezwungen, die Initiative einige Stunden vor ihrem Beginn abzusagen, und zwar aufgrund des Drucks seiner eigenen Fraktion, die ihm offenbar, um Manzoni zu paraphrasieren, so etwas wie «diese Konferenz muss nicht abgehalten werden» sagte.

Es gibt aber auch unerwünschte und zum Teil geradezu katastrophale klimatische Ereignisse. Was ist zu tun?

Um Dürren, Erdrutsche und Überschwemmungen zu vermeiden, müssen wir, anstatt Wind und Photovoltaik zu subventionieren, die Arbeit von Geologen und Wasserbauingenieuren finanzieren, um die Gewässer zu regulieren und das Land zu sichern. Kurzum, wir müssen es wie bei den Erdbeben machen: Wir können sie nicht vermeiden, aber wir können uns schützen. Was die Temperaturschwankungen betrifft, die unsere Gesundheit beeinträchtigen, müssen wir mehr Energie zur Klimatisierung unserer Lebensräume einsetzen. Nutzen Sie Kohle und Kernenergie, und fördern Sie auch in Italien Gas und Öl. CO2 ist das geringste unserer Probleme, ja, es ist nicht einmal ein Problem, denn zusammen mit Wasser und Sonnenstrahlung ist es ein grundlegender Bestandteil des Lebens und die Nahrung der Bäume.

Comments are closed.

« »