Das Sternchen der Uneinigkeit

Mag 26 • Dall'UDC, Dalla Svizzera, Deutsche Seite, Prima Pagina • 225 Views • Commenti disabilitati su Das Sternchen der Uneinigkeit

Eros N. Mellini

Editorial

Eine der modischsten Verirrungen ist heute die Geschlechterkultur, die insbesondere von der LGBTQIA+-Gemeinschaft beansprucht wird – die, um sich in die Gesellschaft integrieren zu können, es für angebracht hält, aufzufallen und ihre Vielfalt in die Welt hinauszuschreien (ein Hoch auf die Kohärenz!) – und der regelmäßig ein weiterer Buchstabe des Alphabets hinzugefügt wird. Aller Wahrscheinlichkeit nach strebt man eine einheitliche Gesellschaft von A bis Z an, aber ich fürchte, oder besser gesagt, ich hoffe, dass dies noch einige Zeit dauern wird.

Um es klar zu sagen: Dass sich jemand von seinem biologischen Geschlecht entfremdet fühlt und mit mehr oder weniger Erfolg versucht, sich die heutigen wissenschaftlichen Erkenntnisse zunutze zu machen – meine streng konservative Natur in Familienangelegenheiten hindert mich daran, dies als «Fortschritt» zu bezeichnen -, ist mir völlig gleichgültig. Genauso wie es mir egal ist, ob jemand schwul ist, zumindest solange er mich nicht aktiv auffordert, seine sexuellen Neigungen zu teilen. Was mich hingegen beunruhigt, ist die Entwicklung der letzten Jahrzehnte, die dazu geführt hat, dass das, was bis vor kurzem noch als unnatürlich und verwerflich galt, in unserer Gesellschaft voll und ganz zur Realität geworden ist. Von der öffentlichen Verspottung – zu Unrecht in dem Maße, wie sich der Betreffende um seine eigenen Angelegenheiten in seiner Privatsphäre kümmerte – ist man dazu übergegangen, die Homosexualität so zu inszenieren, als sei sie ein Verdiensttitel, mit dem man stolz in der Welt herumfuchteln kann. Es ist kein Zufall, dass von «Gay Pride» die Rede ist und Slogans wie «Gay is beautiful» auf T-Shirts zu lesen sind.

Von Zugeständnissen an Homosexuelle zu LGBTQIA+-Forderungen ist es nur ein kleiner Schritt

Seit den ersten offiziellen Anerkennungen der Homosexualität als vollwertige Realität in der Gesellschaft – wie z. B. eingetragene Partnerschaften – und der anschließenden Verurteilung von Haltungen, die auf ihre Ausgrenzung abzielen, haben sich die im Namen des «Progressivismus» erhobenen Forderungen in einer Kettenreaktion vervielfacht, gefolgt von stillschweigenden Zugeständnissen einer im Allgemeinen gleichgültigen Bevölkerung, aber auch von offiziellen Zugeständnissen einer Politik, die eher von wahltaktischen Ambitionen als von gesundem Menschenverstand geleitet wird. So wurde aus dem ursprünglichen LGB (Akronym für Lesbian, Gay und Bisexual) zunächst das T für transsexuell, das Q für queer (wer sich nicht zu seiner sexuellen Zugehörigkeit bekennen will) und dann das I für intersexuell (was auch immer das heißen mag) hinzugefügt. In letzter Zeit wurden das A für asexuell und ein + hinzugefügt, um jede neue Kategorie allgemein zu erfassen.

Ein gefährliches Abdriften

Die schuldhafte Akzeptanz dieser Forderungen, die auf eine «neue Normalität» im Gegensatz zu einem angeblichen «blinden Obskurantismus» abzielen, hat ein moralisches und kulturelles Abdriften ermöglicht, das die traditionellen Konzepte von Familie, Schule und Bildung untergräbt. Nicht nur das, es lenkt die politische Debatte von weitaus wichtigeren Themen ab als von den absurden Behauptungen derjenigen, die vor der 68er-Revolution und ihrer Sittenrevolution als vier Spinner betrachtet worden wären, die es nicht wert sind, beachtet zu werden. In der Tat halten Begriffe wie LGBTQIA+, «Gender», Gender-Sternchen usw. immer mehr Einzug in die parlamentarische Debatte und, was noch schlimmer ist, sie haben eine politische Würde erlangt, die sehr ernst genommen wird.

Die «Gender»-Kultur in der Schule

Als ob unsere – meist rot-grün geführten – Schulen nicht schon genug Unkraut hätten, dringt die «Gender»-Kultur in sie ein, wenn sie nicht schon mehr oder weniger offiziell Einzug gehalten hat. Pseudo-Sexualerziehung im frühen Kindesalter, Schulbücher, die die Einstellung der Kinder vorzeitig auf Toleranz oder gar Sympathie für sexuelles Verhalten lenken sollen – von dem sie sonst, allein aufgrund des Alters, keine Ahnung hätten – Aufforderungen zur Rebellion gegen ein von der Gesellschaft auferlegtes Geschlecht sind nur einige Beispiele für dieses Abdriften. Vor allem die «Gender-Sprache» ist heute in Mode, um eine der größten «Ungerechtigkeiten» dieser Welt zu beheben: die Verwendung des Maskulinums in Begriffen, die sich auf beide Geschlechter beziehen. Natürlich ist das ein großes Problem. Welthunger, Krieg in der Ukraine, Naturkatastrophen… Kleinigkeiten, das eigentliche Problem ist die Verwendung eines Sternchens anstelle des letzten Buchstabe eines Wortes. Nicht mehr «Jungs» oder «Anwälte», um beide Geschlechter allgemein zu bezeichnen, sondern «Jungs*» oder «Anwälte*». Dieser Schritt ist von entscheidender Bedeutung!

Der Fall Stäfa (ZH)

Sarkasmus beiseite, das Phänomen fasst immer mehr Fuß. Ein Beispiel dafür ist der jüngste Fall der Sekundarschule in Stäfa, die als Apotheose des «Gender»-Unterrichts zu einem «Gender-Tag» aufgerufen hatte und den Schülern eine – noch dazu obligatorische – Einladung ausstellte, auf der neben der bewussten Ansprache von «Mädchen* und Jungen* mit Gender-Sternchen» auch ein Logo zu sehen war, das den nicht-binären Charakter der Veranstaltung deutlich machte.





Erst die empörte Reaktion von Eltern und Politikern veranlasste die Behörden, die Veranstaltung abzusagen, wenn auch widerwillig und mit Schuldzuweisungen an die Gegner.

Aber Stäfa ist nicht der einzige Ort, an dem dieser gefährliche Trend herrscht. Auch in anderen Kantonen ist die Gender-Debatte offen, und die Gefahr einer (weiteren) Gehirnwäsche der Schülerinnen und Schüler, immer in jüngerem Alter, ist überall latent vorhanden. Und wir «VTSWs» (Verteidiger der traditionellen sexuellen Werte) werden sehr vorsichtig sein müssen, wenn wir nicht schon morgen auf ein paar Buchstaben im Anhang von LGBTQIA+ reduziert werden wollen.

Comments are closed.

« »