Bundesrätliche Disharmoniker

Mag 1 • Prima Pagina • 328 Views • Commenti disabilitati su Bundesrätliche Disharmoniker

Satire

Der Bundesrat trat einmal mehr zu einer weiteren geheimen Krisensitzung zusammen. Dabei wurde der Abstand zwischen den einzelnen Bundesratssesseln von bisher 2 auf 2,5 Meter erweitert. Wir haben zugehört.

Sommaruga: „Coronavirus, wie immer: Wir müssen unbedingt wieder etwas tun…“

Berset, Maurer, Parmelin, Cassis, Keller-Sutter, Amherd (unisono): „Jaaa….!“

Berset: „Wir müssen unbedingt…“

Maurer, Parmelin: „Nein, wir sollten vielmehr…“

Cassis: „Wir dürfen nicht, sollten aber doch….“

Keller-Sutter: „Ja vielleicht, aber auf keinen Fall….“

Amherd: „Was soll ich meinerseits tun…?“

Sommaruga: „Also gut, wir sagen etwas und machen eine weitere Pressekonferenz. Wer von uns tritt auf ?“

Berset, Maurer, Parmelin, Cassis, Keller-Sutter, Amherd (unisono): „Ich…!“.

Sommaruga: „Kommt drauf an. Wir sollten vorerst, schauen, was die anderen Staaten tun. Frankreich, Italien, Deutschland, Österreich…“

Cassis: „Ja, aber was ist mit China, Südkorea, Japan ?“

Maurer: „Und was ist mit Schweden ?“

Keller-Sutter: „Auf keinen Fall dürfen wir die Grenzen geschlossen halten. Denken Sie schon nur an die armen Asylbewerber, Schengen, Dublin…“

Amherd: „Und was ist mit meiner Armee ? Die eine Hälfte ist angesteckt und somit nicht operationell, und die andere Hälfte langweilt sich“.

Berset: „Hören wir doch weiterhin auf unser Bundesamt für Gesundheit. Die haben immer Recht, was auch immer sie ohne jegliche Faktenkenntnis sagen oder verschweigen“.

Parmelin: „Und was ist mit meinem Staatssekretariat für Wirtschaft ? Der Druck seitens der Verbände und bürgerlichen Parteien wächst gewaltig“.

Berset: „Der Druck auf mich wächst erst recht. Die SP und die Gewerkschaften schreien nach einem generalisierten künftigen Seuchen-Sozialismus“.

Maurer: „Tut, was ihr wollt. Aber meine Kasse leert sich zusehends. Und die SNB kann ihre Tonnen von wertlosen Euro-Banknoten bald einmal dazu freigeben, um das Papier zu Schutzmasken zu verarbeiten“.

Cassis: „Was auch immer, für das Tessin braucht es eine Sonderlösung“.

Sommaruga: „OK, ich glaube, ich hab’s begriffen. Wir machen baldmöglichst wieder eine Pressekonferenz, um das Publikum bei Laune zu halten, und entsenden dazu einmal mehr die dritte Garnitur unserer Verwaltung. Die sagen eh nichts, und auf Journalistenfragen gilt die stets gültige Standardantwort: „Danke, das war eine sehr gute Frage. Wir prüfen das, und der Bundesrat wird bald darüber entscheiden“.

Der eine Bundesweibel sagt zum anderen, der den Kaffee serviert hat und nun die Tassen abserviert: „Wasche danach deine Hände sehr gut. Die alle scheinen mir von chronisch disassoziativen Covid-19-Viren angesteckt“.

 

Ronco

Comments are closed.

« »