Querdenker oder Hofnarr?

Nov 6 • Deutsche Seite, Prima Pagina • 528 Visite • Commenti disabilitati su Querdenker oder Hofnarr?

Urs von der Crone Präsident ds-SVP Tessin

Urs von der Crone
Präsident ds-SVP Tessin

In letzter Zeit bin ich mehrmals von Bekannten aus Deutschland auf die Asylsituation angesprochen worden: „Ihr in der Schweiz habt es schön, da gibt es keine Asylanten“. Kaum zu glauben, dass man in unserem nördlichen Nachbarland so schlecht informiert sein kann! Was bekommt denn der Deutsche in guten Zeitungen als Information vorgesetzt? In der FAZ liest er von einem nicht ganz unbekannten Lukas Bärfuss, dass die Schweiz nahezu dem Wahnsinn verfallen sei. Unser Land sei zerrüttet von globalen Stürmen, die Stimmbürger vor Angst gelähmt, Christoph Blocher inspiriere das Land mit obskuren Ideen. Kurz und gut: Die Schweizer seien ein Volk von Zwergen, das heute nur noch Vertrauen auf die Justiz, allerdings nicht die schweizerische, sondern die amerikanische Justiz haben könne.

In der Schweiz hat man die Äusserungen von Bärfuss in der FAZ mit Verständnislosigkeit zur Kenntnis genommen. Sein Bekanntheitsgrad ist dabei gewaltig gestiegen und mehrere Interviews mit ihm wurden in unseren Zeitungen veröffentlicht. Dabei holte er noch einmal zu einem gewaltigenRundumschlag aus und versteifte sich zu Aussagen, die ein deutliches Bild auf seine Denkweise geben: Schweizer Stimmbürger seien käuflich und liessen sich leicht verführen, in der heutigen Wirklichkeit sei politische Unabhängigkeit nicht mehr möglich, es sei Obskurantismus (was auch immer das bedeuten mag) so zu tun, als könnten wir auf unserem Territorium noch direktdemokratisch bestimmen. Von der direkten Demokratie hält Bärfuss ohnehin nichts. Da ja nur die Leute mitbestimmen, die an die Urne gehen, herrsche in der Schweiz Apartheid.

Irgendwie kennen wir das Muster: Ein Künstler bringt sich ins Rampenlicht, indem er Schweizer Politiker und die Mehrheit der Stimmbürger beschimpft und beleidigt. Gab es da nicht schon den „Künstler“ Thomas Hirschhorn, der im Centre Culturel Suisse in Paris mit abstrusen Aktionen die mediale Aufmerksamkeit auf sich lenkte? Unsere Demokratie ist stark genug und erträgt jegliche Art von Kritik auch wenn sie noch so quer in der Landschaft liegt und mit der Realität keinen Bezug mehr hat. Schon immer haben Hofnarren die Freiheit gehabt, offen zu sagen, was sie denken. Erstaunlich ist hingegen schon, dass selbsternannte Intellektuelle wie Bärfuss und Hirschhorn ausgerechnet im Ausland unser Land schlecht machen. Fehlt ihnen der Mut zur realen politischen Konfrontation im eigenen Land? Gibt es nicht auch Hunde, die uns von vorne schüchtern anblicken und – kaum sind wir an ihnen vorbeigegangen – uns von hinten feige angreifen?

 

Comments are closed.

« »